Eine Welt voller Güte, Liebe, Toleranz und gegenseitigem Verständnis

Unser süßer Yasu ist mittlerweile über ein halbes Jahr alt und bereitet uns täglich viel Freude damit, dass er einfach da ist. Mal lacht er über die Lampe an der Decke, mal weint er, weil er schlafen will. Dann kuschelt er sich liebevoll an uns und schreit uns später an, wenn er nicht sofort an Mamas Brust darf. Er nimmt sich ganz viel Zeit für uns, ist geduldig und hat sehr viel Nachsicht mit uns. Er liegt viel mit uns im Bett, lässt sich gern tragen und gibt uns viel Aufmerksamkeit. Wir spüren täglich seine Liebe für uns und dass tut uns unheimlich gut. In einer Gesellschaft die sich im ständigen Wandel befindet und sich rasant fortentwickelt, gibt uns unser Junge die nötige Gelassenheit und Energie. Deshalb sind wir auch sehr dankbar, dass wir in einer Gesellschaft leben, die es uns ermöglicht, unsere Lebensweise selbst zu bestimmen. Wir können selbst entscheiden was wir essen und trinken, was wir anziehen, was wir kaufen, wie und wo wir hinfahren, welche Menschen wir treffen und wann wir schlafen gehen. Wir können uns roh-vegan ernähren, bei der Kleidertauschparties unser Outfit erneuern, bio und unverpackt (z.B. bei natuerlichfrei) einkaufen gehen, so ziemlich überall mit öffentlichen Verkehrsmitteln und/oder Fahrrad hinfahren, uns mit den schrulligsten Querdenkern oder verrücktesten Gegen-den-Strom-Schwimmern treffen und im Sommer noch vor dem Sonnenuntergang ins Bett gehen.

Ach ja, und wir können selbst entscheiden wann und welche Impfmaßnahmen wir durchführen. Bisher haben wir keine pharmazeutische Impfung durchgeführt, haben aber alle die uns bekannten notwendigen Vorkehrungen getroffen, damit unser Kind vor Infektionskrankheiten ausreichend geschützt ist und auf natürliche Weise eine körpereigene hohe sowie nachhaltige Abwehrkraft entwickeln kann. Allem voran achten wir auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung (mehr dazu im letzen Blog), auf sauberes Wasser sowie auf die Einhaltung der Hygienestandards. Diese Vorkehrungen sind statistisch erwiesen und medizinisch anerkannt die Hauptgründe für den massiven Rückgang von Infektionskrankheiten in unserer Wohlstandsgesellschaft. Zusätzlich achten wir darauf, dass wir uns soweit wie möglich von stressverursachenden schädlichen Umwelteinflüssen wie Elektrosmog, Mobilfunk, Lärm, Massenmedien, Anpassungs-, Termin- und Erfolgsdruck etc. fernhalten und viel in der Natur verweilen. Bisher konnten wir uns nicht für eine pharmazeutische Impfmaßnahme entscheiden zumal bis dato von der Wissenschaft kein Beweis dafür geliefert werden konnte, dass diese in irgendeiner Form wirksam, sicher oder überhaupt notwendig ist. Nach unseren neusten Informationen sind wir mittlerweile sogar überzeugt, dass pharmazeutische Impfmaßnahmen eher das Gegenteil bewirken als sie versprechen.

Hier ein kurzes Resümee unserer Erkenntnisse:

Zur Wirksamkeit – In Deutschland und weltweit gibt es genügend Beispiele dafür, dass viele pharmazeutisch Geimpfte trotzdem die Krankheit bekommen und die Maßnahmen somit unwirksam sind. In China z.B. liegt die Durchimpfungsrate aufgrund einer Impfpflicht für Masern bei 99%. Trotzdem wurden im Zeitraum von 2005 bis 2013 ca. 400.000 Masernfälle und 368 Maserntodesfälle gemeldet. Zudem haben wir bisher keine einzige Hersteller-unabhängige Studie gefunden, die die positive Wirksamkeit von pharmazeutischen Impfungen ausreichend belegt und alle Kriterien für eine wissenschaftlich korrekte Zulassungsstudie erfüllt. Falls Ihr doch eine findet, sagt uns bitte Bescheid!

Zur Sicherheit – Bei keinen der pharmazeutischen Impfungen kann eine gesundheitsschädliche Nebenwirkung ausgeschlossen werden. Im Prinzip wird eine Garantie, dass der Patient nach der Impfung genauso gesund bleibt wie vorher, ausgeschlossen. Das würde auch gar nicht gehen. In den Impfstoffen sind Mittel wie Quecksilber, Aluminium, Formaldehyd und Ähnliches enthalten, die alle nicht besonders gesundheitsförderlich sind. Studien belegen, dass Impfstoffe mit vielfachen Gehirnstörungen zusammenhängen. Die Zahl der vor Gericht anerkannten Impfschadensfälle (z.B. Multipler Sklerose, Autismus) nimmt weltweit zu. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Zudem zeigte eine unabhängige Auswertung der staatlichen KiGGS-Studie von der Informatikerin Angelika Müller, dass nicht geimpfte Kinder und Jugendliche deutlich weniger von Heuschnupfen, Neurodermitis, Nickelallergien, ADHS, Skoliose, Mittelohrentzündungen, Lungenentzündungen, der Häufigkeit mancher Infektionen, der Notwendigkeit von Logopädie sowie dem Tragen einer Brille betroffen waren als ihre geimpften Spielkameraden.

Zur Notwendigkeit – Ein gutes Beispiel hierfür ist die allseits beliebte Tetanusimpfung. Schätzungsweise gibt es jährlich hunderttausende Kinder die nicht gegen Tetanus geimpft wurden. Und trotzdem gibt es in Deutschland jährlich nur fünf bis zehn Erkrankungsfälle sowie vereinzelte Todesfälle. Todesfälle bei Kindern unter 15 Jahren gibt es seit ca. 30 Jahren nicht mehr. Auch wenn man davon ausgeht, dass alle Tetanusfälle nur bei den ungeimpften Menschen aufgetreten sind, wäre das Risiko, an Tetanus zu erkranken und gar daran zu sterben nicht der Rede wert. Dies gilt im Prinzip für die meisten Infektionskrankheiten, wenn nicht gar für alle in unserer Wohlstandsgesellschaft. Dennoch wird in den Massenmedien oft und gern über die seltenen Erkrankungs- und noch selteneren Todesfälle berichtet. Die Zahlen der Todesfälle durch Infektionskrankheiten wie Influenza sind reine Schätzung und nicht konkret ermittelt. Gesundheits- und Seuchenämter haben in der Vergangenheit wiederholt dazu tendiert die Zahlen so hoch wie möglich zu schätzen.

Wir würden die „Ente“, unsere treue Hochzeits- und Familienkutsche und zudem noch unseren neuesten Küchengehilfen Magimix Compact 3200 XL (Sehr empfehlenswert! Super leise, effektiv und lange Garantie!) verwetten, dass wenn man, bei gleich bleibender Informationspolitik, die Leute einfach nur mit einer harmlosen Kochsalzlösung „beimpfen“ würde, es allein durch den Placebo-Effekt mindestens genauso wirksam und zudem 100% ohne gesundheitsschädlichen Nebenwirkung  wäre. Aber wenn das die Bevölkerung mitbekommen würde, wäre es natürlich ein Riesenskandal!

Trotz all dieser Erkenntnisse sind wir keine Impfgegner. Wir haben die gleichen Interessen wie die Mehrheit. Wir wollen sehr wohl, dass die Gesellschaft vor Seuchenepidemien ausreichend geschützt ist und bleibt. Genauso wollen wir aber auch, dass unsere Kinder gesund sind und frei von Allergien, Hautkrankheiten oder gar Nervenschäden bleiben. Wir sind für eine Verbesserung der Rahmenbedingungen, die allen Menschen ermöglicht auf natürliche Weise das körpereigene Immunsystem zu stärken und zu erhalten. Es macht unseres Erachtens keinen Sinn die Bevölkerung und erst recht Kinder mit einem Cocktail aus Giftstoffen und auf beispielsweise Hühnereiern vermehrten Erregern oder gar aus Zellen eines abgetriebenen Babys generierten Zelllinien zu injizieren, deren positive Wirksamkeit nie bewiesen wurde, und somit deren Immunsystem auf lange Sicht zu schwächen und ihre Anfälligkeit für Autoimmunkrankheiten (Mehr dazu hier) zu erhöhen.

Für dieses geschickt aufgebaute pharmazeutische Impfsystem bezahlen wir jährlich sehr viel Geld, welches am Ende nur den Großinvestoren der Pharmaindustrie zu Gute kommt. Selbst für die macht es aber keinen Sinn. Sie generieren zwar mit den verschiedensten Krankheiten, die durch Impfnebenwirkungen entstehen, noch höhere Profite, werden aber damit auch nicht glücklich. Ihre Sättigungsgrenze für Geld müsste schon längst überschritten sein. Mittlerweile müssten auch sie die Einsicht haben, dass man mit egal welcher Menge Geld keine Gesundheit, kein Glück und erst recht keine Liebe kaufen kann. Nicht mal die wirkliche Macht über das Leben und den Tod sind käuflich. (Filmtipp für hartgesottene Alles-ist-möglich-Denker: „Thrive“)

Wäre es nicht sinnvoller mit diesem Geld die oben genannten drei Hauptfaktoren für eine epidemiefreie immunstarke Gesellschaft: gesunde Ernährung, sauberes Wasser sowie Hygiene-maßnahmen, zu verbessern?

Es gibt genügend Handlungsbedarf. Allein die Abkehr von der konventionellen chemiebasierten Landwirtschaft und pharmazeutisch aufgeputschten Massentierhaltung hin zu einer ökologischen, nachhaltigen und regionalen Lebensmittelversorgung wäre ein enormer Fortschritt. Die Menschen würden wieder ausreichend natürliche Nährstoffe ohne chemische Zusätze zur Verfügung haben, die Wasserqualität würde sich deutlich verbessern und auch die Luft wäre weniger durch Pestizide u. ä. belastet. Gleichzeitig könnte man anfangen wirklich faire Handelsbedingungen für die wirtschaftlich ärmsten Länder zu schaffen und denen die optimalen Bedingungen ermöglichen selbst die drei Hauptfaktoren für eine epidemiefreie Gesellschaft zu etablieren.

Die vielen freiwerdenden Biologen und Chemiker aus der Pharmaindustrie könnte man wiederum im Sektor Hygiene einsetzen, um neue Konzepte und Ideen in unserem teils sehr vernachlässigten sanitären Reinigungssystem zu implementieren, durchzuführen und auszuwerten. Der Beruf des Reinigungspersonals könnte durch eine faire Belohnung und besseren Ausbildungsbedingungen deutlich aufgewertet werden.

Den Ärzten könnte man wieder mehr Zeit und Geld für eine echte gesundheitliche Beratung geben. Sie müssten sich keine Sorgen mehr um die vielen potentiellen Impfnebenwirkungen machen, die dem Patienten meist vorenthalten werden und hätten auch keine Einkommenseinbußen, wenn sich seine Schützlinge nicht pharmazeutisch impfen lassen. Langfristig kann damit der Arzt auch unabhängiger und fortschrittlicher sein. Wer weiß, vielleicht steigt damit auch seine Bereitschaft sich mit den kostengünstigeren pharmazeutisch unbelasteten Methoden wie Meditation, Fasten und Ernährungsumstellung zu beschäftigen, die nach den neuesten wissenschaftlichen Studien beeindruckend belegen, dass diese langfristig und nachhaltig zu einer deutlichen Verbesserung der mentalen als auch körperlichen Gesundheit beitragen. Und das ohne gesundheitsschädliche Nebenwirkungen!

Ach übrigens, Papa Moto ernährt sich seit nun 12 Tagen nur von frisch gepressten Gemüse- und Apfelsäften und fühlt sich blendend. Mit regelmäßigen Einläufen und Cassia Fistula wird der Darm zusätzlich von Altlasten gereinigt. Mit dieser Saftfasten-Therapie wird der gesamte Verdauungstrakt auf Vordermann gebracht und der Körper hat die Gelegenheit all die Giftstoffe, die sich über die Jahre im Gewebe angesammelt haben, loszuwerden. Somit kann der Körper dann wieder besser die notwendigen Nährstoffe aufnehmen und unnötige Umweltgifte schneller ausscheiden (Filmtipp zum Thema). Zudem wurde wieder eine Leber-Gallen-Reinigung durchgeführt. Fast täglich werden jetzt auch die fünf Tibeter praktiziert und Klimmzüge mit Baby Yasu in der Trage gemacht. Auf unserer neu erworbenen Therapie-Liege von Ceragem gönnen wir uns täglich Massage, Akupressur und Infrarot-Wärme in Kombination und stärken somit zusätzlich unsere körpereigenen Abwehr- und Heilungskräfte. Mit der KonMari-Methode (Buchtipp: „Magic Cleaning“) hat Mama Lisa in den letzten Monaten  unsere Wohnung effektiv entrümpelt und von bisher unbekannten materiellen Altlasten befreit sowie ein System geschaffen, bei der wir leicht Ordnung halten können und schnell alles wiederfinden. Somit haben wir deutlich weniger Aufwand für die Reinigung der Wohnung und bleiben stressfrei.

Das alles klingt naiv? Ok, warten wir ab. Wir sind zuversichtlich. Die Veränderung hat schon begonnen. Genauso wie fossile/atomare Energie, Massentierhaltung, Plastik-herstellung oder auch Großbanken, können monopolistisch orientierte Systeme die auf reine Profit- und Machtmaximierung, gezielte Fehlinformationen und massiven Lobbyismus (in anderen Worten: Gier, Angst und Manipulation) aufgebaut werden, sich in einer gesunden vernünftigen Gesellschaft nicht lange halten. Vergleichsweise entstehen solche schädlichen Monokulturen in einer intakten Naturlandschaft erst gar nicht. Auch in der Tierwelt gibt es keine Art die solche selbstzerstörerischen Tendenzen langfristig zulässt. Das deutet darauf hin, dass der Mensch vielleicht nicht unbedingt die intelligenteste Spezies auf dieser Erde ist. Nun ja, wir sind alle Kinder von Mutter Erde. Wie alle Kinder machen wir unsere Dummheiten und Fehler. Wir können froh sein, dass wir eine ausgeglichene Mutter Erde voll Geduld, Nachsicht und Verständnis haben, die uns sanft und beständig auf unsere Fehler hinweist. Jede andere stressbeladene Mutter hätte uns für alle unsere Missetaten an ihr schon längst mehrmals angeschrien, uns ihrer Liebe entzogen und ins Zimmer gesperrt. Wir würden wohl jetzt ein Kindheitstrauma durchleben. So können wir aber selbst aus unseren Fehlern lernen und Einsicht gewinnen.

Deshalb steigt auch die Zahl der Menschen, die aus diesen zuvor genannten Systemen, wie auch dem pharmazeutischen Impfsystem, austreten stetig. Gleichzeitig unterstützen und fördern diese Erdenbürger dann die auf Nachhaltigkeit orientierten Projekte und Gemeinschaften, die sich für eine faire Aufteilung der Erträge, achtsamen Umgang mit den natürlichen Ressourcen sowie eine transparente Informationspolitik (In anderen Worten: Güte, Liebe und Verständnis) einsetzen. In Deutschland allein gibt es beispielsweise immer mehr unabhängige Ökostromanbieter (z.B. EWS), Vereine für solidarische Landwirtschaft, Unverpacktläden, Nachhaltigkeitsbanken oder auch Ärzte die sich der alternativen Gesundheitslehre zuwenden.

Jede Diskussion über einen Impfzwang führt dazu, dass, so wie wir, sich die Leute fernab der Massenmedien informieren (z.B. impfdilemma.de, Film: Wir Impfen Nicht!, seimutig.tv, Ärzte für individuelle Impfentscheidung e.V.Libertas & Sanitas) und dann vielleicht auch noch einen Blog über ihre Erkenntnisse schreiben. Jede pharmazeutische Impfpflicht an Kindergärten, Schulen und Arbeitsplätzen führt langfristig dazu, dass Ungeimpfte motiviert werden passendere Alternativen zu finden oder gar zu gründen (z.B. Kindergärten/Schulen für ungeimpfte/gesunde Kinder mit den höchsten Ernährungs-, Wasser- und Hygienestandards sowie entsprechenden Lehrinhalten). Jede Gängelung, jede Diffamierung oder gar Mobbing ermutigt die Menschen sich mit Gleichgesinnten zu vernetzen sowie gegenseitig zu unterstützen und notfalls auch, sich friedlich zu wehren.

Das alles heißt aber nicht, dass wir uns ausgrenzen wollen oder uns gar als besser als andere sehen, die es anders handhaben. Wir respektieren und akzeptieren alle Lebensweisen. Jeder hat seine eigenen Vorstellungen eines glücklichen und gesunden Lebens, hat andere Hintergründe, Vorgeschichten sowie Zukunftspläne.

Wir haben für uns entschieden, dass wir in einer Welt leben wollen, voll von innovativen regenerativen Energieformen, mit einer nachhaltigen natürlichen Landwirtschaft, mit der die Bauern, aber auch die Tiere wieder frei und unabhängig leben können und einem Gesundheitssystem, in dem Ärzte fair bezahlt werden, wenn sie mit ihren Patienten wirklich reden und diese gesund bleiben, statt auf die Zuwendungen von Pharmafirmen mittels Medikamentenverschreibungen angewiesen zu sein. Wir wollen in einer Gemeinschaft leben, die jederzeit Güte, Liebe, Toleranz und gegenseitiges Verständnis zeigt.

Wir danken dem Universum, dass wir dieses Leben bereits leben dürfen! Ihr seid alle jederzeit herzlichst eingeladen uns in unserer Welt zu besuchen! Wir freuen uns darauf Euch wiederzusehen oder neu kennenzulernen! 🙂

Mit ganz lieben Grüßen,

Lisa, Yasu und Moto

P.S.: Demnächst kommt der Film „Game Changers“ weltweit in die Kinos. Das ist sehr wahrscheinlich der nächste wichtige Schritt hin zu einer gesunden und nachhaltigen Ernährung durch vegane Lebensmittel mit prominenter Unterstützung von James Cameron, Arnold Schwarzenegger, Jackie Chan, Lewis Hamilton, Novak Djokovic und vielen erfolgreichen Spitzensportlern aus der ganzen Welt! 🙂

Ein Gedanke zu “Eine Welt voller Güte, Liebe, Toleranz und gegenseitigem Verständnis

  1. Pingback: Veganer Rohköstling – Lisa & Motos Familienalbum

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.